Aleatorische Demokratie

Um was es geht – und was neu ist

Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen aleatorische Demokratie vor – in verschiedenen Konzepten und Einsatzgebieten. Vielfältige Erfahrungen gibt es im deliberativen Bereich: der Bürgerbeteiligung, um Politik und Verwaltung zu beraten. Daneben gibt es aber auch konkrete Vorschläge, die heutigen Berufspolitiker-Parlamente durch ausgeloste Bürgerversammlungen zu ersetzen – weltweit bekannt ist inzwischen das entsprechende Buch von David Van Reybrouck: Gegen Wahlen / Against Elections.
Die Erfinder der Demokratie selbst setzten in vielfältiger Weise auf die Auslosung. Mit dem Update eines modernen Prozessdesigns ist dies immer noch die bisher beste Form, rationale und zukunftsfähige Entscheidungen zu treffen.

Wenn aleatorische Demokratie für Sie neu ist,

empfehlen wir folgende Artikel zum Einstieg:

* Das Verfahren Planungszelle bzw. Citizens Jury bzw. Bürgergutachten
(Wie ausgeloste Bürger zu guten Entscheidungen kommen)

* Eine Einführung in die aleatorische Bürgerbeteiligung
(Repräsentative Bürgervoten Dank Teilnehmer-Auslosung)

sowie das grundlegende Buch für aleatorische Demokratie.

Wenn Sie schon häufiger hier waren,

dann haben wir folgende Neuigkeiten/ Updates für Sie:

+ Neue Literatur (25.06.2018)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.